Nie wieder ohne Schutzmasken?

Ob beim Einkaufen, im ÖPNV, in der Schule oder auf der Arbeit. Ohne Mund-Nasen-Schutz läuft derzeit nahezu gar nichts. Und es sieht nicht so aus, als würde die Maskenpflicht in absehbarer Zeit aufgehoben. Ganz im Gegenteil – es ist wahrscheinlicher, dass die bestehende Pflicht zum Tragen von Masken noch verschärft werden wird.
Während die Mund-Nasen-Bedeckungen zu Beginn der Corona-Pandemie hierzulande noch Mangelware waren, und nahezu jeder, der eine Nähmaschine besaß, genäht hat was das Zeug hält, kann man heute fast überall Schutzmasken kaufen. Selbst die zwischenzeitlich leergefegten Lager sind wieder prall gefüllt. Auch zahlreiche Online-Shops bieten Masken in Hülle und Fülle an. Vom Einwegartikel, über Stoffmasken, bis hin zu Mund-Nasen-Bedeckungen aus Kunststoff oder gar Leder. Den Varianten in punkto Material und Design sind kaum Grenzen gesetzt. Aktuell werden bei vielen Online-Händlern sogar Schutzmasken mit weihnachtlichen Motiven angeboten.

Notwendiges „Übel“ mutiert zum Mode-Accessoire

Auch die Modewelt hat aus der Not eine Tugend gemacht und bietet mittlerweile Designer-Masken als modisches Accessoire, farblich und vom Muster passend zu verschiedenen Outfits an. Der Mund-Nasen-Schutz, meist nur Maske genannt, soll das Ansteckungsrisiko senken, indem er den Ausstoß von Viren über die Atemwege reduziert. Einfache Stoffmasken werden diesem Anspruch allerdings nur in geringfügigem Maße gerecht. Wer sogenannte Alltagsmasken aus Stoff trägt, muss deshalb zusätzlich die erforderlichen Abstandsregeln beachten. Auch wenn das Bedecken von Mund und Nase manchmal als lästig empfunden wird, kann es wohl dazu beitragen, das Corona-Virus einzudämmen. Laut der aktuellen Erkenntnis gilt es als sicher, dass eine Ansteckung mit Covid-19 vorwiegend über die Atemluft erfolgt. Eine Maske kann somit das Ansteckungsrisiko tatsächlich minimieren.
Wer sich eine Schutzmaske kaufen will, sollte nicht nur das optische Design im Blick haben, sondern auch hinterfragen, welchen individuellen Zweck die Maske erfüllen soll. Denn Einweg-Masken oder Masken aus Stoff bieten vor allem dem Träger kaum Schutz, sondern schützen lediglich die Menschen in unmittelbarer Umgebung vor Ansteckung. Und das auch nur, sofern die Maske richtig getragen wird. Oft sieht man Menschen, die lediglich den Mund bedecken und die Nase frei lassen. Auch durch die Nasenöffnung werden sogenannte Aerosole ausgestoßen, die sich dann in der Luft verbreiten und dort längere Zeit verweilen. Wer sich selbst vor Ansteckung schützen will, sollte deshalb auf eine FFP2-Maske zurückgreifen. Denn diese medizinischen Masken ohne ein Ventil zum Ausatmen, haben bei zahlreichen Tests am besten abgeschnitten, gefolgt von den sogenannten Chirurgen-Masken. Die FFP2-Masken mit Ventil haben laut der Tests kaum eine bessere Wirkung als mehr lagige Baumwollmasken mit Falten. Wer sich einen Vorrat an hochwertigen Schutzmasken kaufen will, muss nicht zwingend viel Geld in der Apotheke lassen. Die medizinischen Mundschutze werden auch in vielen Online-Shops angeboten. Dabei lohnt sich auf jeden Fall ein Preisvergleich. Auch bei Stoffmasken ist die Preisspanne oftmals enorm, egal ob es sich um einfache Ausführungen, mehr lagige Masen aus Baumwolle oder um Designer-Masken handelt – die Preise weichen je nach Shop oftmals erheblich voneinander ab. Die Qualität leider auch. Denn wie gut die Mund-Nasen-Maske tatsächlich wirkt, hängt nicht selten vom verwendeten Material ab. Preis-Leistung sollte deshalb im Blick behalten werden.