Was tun gegen Urin von jungen Katzen? Wirksame Hausmittel gegen Uringeruch

Kätzchen auf dem Sofa


Wenn Katzenurin auf dem Teppich landet, kann das verschiedene Ursachen haben. Es hilft, einige Hausmittel zu testen. Gleichzeitig müssen die Ursachen für das Malheur behoben werden.

Den Fleck vorbereiten: So geht’s

Bevor Hausmittel oder Profireiniger eingesetzt werden, muss der Katzenurin so gut wie möglich entfernt und die Stelle getrocknet werden. Hierfür eignen sich Papiertücher und ein Föhn, mit dem die Stelle trockengeföhnt wird. Anschließend sollte das Hausmittel an einer unauffälligen Stelle getestet werden. Einige Produkte hinterlassen selbst Flecken oder führen zu unangenehmen Gerüchen.

Katzenurin entfernen: Wirksame Hausmittel

Bei Katzenurin auf dem Boden, Sofa oder Teppich hilft Essig. Die Substanz neutralisiert den Geruch und beseitigt auch etwaige Rückstände. Angewendet wird sie im Gemisch mit Wasser, wobei ein Verhältnis von 1:3 zu empfehlen ist. In Einzelfällen kann es passieren, dass die Katze den Geruch als fremden Katzengeruch wahrnimmt und erneut auf die Stelle uriniert. Um das zu vermeiden, sollte der Essig nach kurzer Einwirkdauer sorgfältig abgewaschen werden. Bei Teppichböden empfiehlt sich eine Grundreinigung des Teppichs.
Auch Fleckensalz kann eingesetzt werden. Die Substanz wird großzügig auf der betroffenen Stelle verteilt und sorgfältig eingearbeitet. Als Alternative bietet sich Natron an, um Katzenurin zu entfernen.

Mundspülung ist ebenso wirksam. Das Mittel wird im Verhältnis 1:1 mit Wasser verdünnt und auf die betroffene Stelle getopft. Es empfiehlt sich, Mundspülung ohne Farbstoffe zu verwenden. Andernfalls können Flecken auf den Textilien zurückbleiben. Im Zweifelsfall sollte das Mittel zuvor an einer unauffälligen Stelle getestet werden.

Katzenurin entfernen mit Zitronenöl und Kaffeepulver

Zitronen oder Orangen weisen einen intensiven Geruch auf. Beide Mittel wirken effektiv gegen Katzenurin, wenn sie in Form von Zitrusöl oder geriebenen Schalen auf die betroffenen Stellen gerieben werden. Zitronen und Orangen lassen sich auch als Vorbeugungsmaßnahme verwenden, da Katzen den Geruch der Zitrusfrüchte in der Regel nicht mögen.

Alternativ kann Kaffee- oder Espressopulver verwendet werden. Hierfür gilt es, die betroffene Stelle zuvor mit etwas Seife zu reinigen und anschließend das Pulver aufzutragen. Nachdem das Pulver gut einwirken konnte, wird es abgesaugt. Auch hier gilt: Es können Flecken entstehen, weshalb die Anwendung nur auf dunklen Textilien zu empfehlen ist.

Reines Myrtenöl ist ein gutes Mittel gegen Katzenurin. Es neutralisiert die Gerüche und beseitigt in der richtigen Dosierng auch sichtbare Flecken. Angewendet wird es pur, nach der Anwendung muss es aufgrund der giftigen Inhaltsstoffe aber unbedingt wieder abgewaschen werden.
Eine weitere Alternative ist Wasserstoffperoxid bzw. ein Mix aus Wasserstoffperoxid und anderen Hausmitteln. Das wirksame Gemisch wird aus Backpulver, Geschirrspülmittel und Wasserstoffperoxid-Lösung aus dem Fachhandel hergestellt.

Spezialreiniger mit Vorsicht einsetzen

Helfen auch die besten Hausmittel nicht gegen den Urinfleck, bieten sich Spezialreiniger an. Drogerie und Fachhandel haben verschiedene Produkte im Sortiment, mit denen sich die Flecken effektiv beseitigen lassen.
Empfindliche Materialien dürfen nicht mit chemischen Reinigern gepflegt werden. Es können Flecken zurückbleiben und im schlimmsten Fall wird das Material beschädigt. Zudem gefährden aggressive Mittel die Gesundheit von Mensch und Katze. Darum bieten sich bei Urinflecken hauptsächlich Hausmittel an.

Mittel wie Ammoniak oder Terpentin verdecken den Geruch lediglich. Nach kurzer Zeit entstehen erneut unangenehme Gerüche und im schlimmsten Fall bilden sich sogar Bakterien. Um das zu vermeiden, sollte auf diese Mittel verzichtet werden.

Was versteht man unter den Staubsauger Klassen L und M?

Für Industrie- und Handwerksbetriebe ist die Staubklasse eines Staubsaugers nicht unerheblich. Beim Arbeiten mit gesundheitsgefährdenden Stäuben spielt die Technik eine wichtige Rolle. Staubsauger Klassen L und M (z.B. Bosch) – für welchen Einsatzbereich eignet sich welches Gerät?

Der Durchlassgrad von L- und M-Staubsaugern

Grundsätzlich lässt sich durch die Buchstaben L und M leicht definieren, für welchen Einsatzbereich beziehungsweise welche Arbeiten ein Staubsauger geeignet ist. L steht für leicht gefährliche Stoffe. Mit einem Staubsauger dieser Klasse liegt der Durchlassgrad bei 1 %. Das bedeutet, dass 1 % des aufgesaugten Staubes wieder an die Umgebungsluft abgegeben wird. Bei gesundheitsschädlichem Holzstaub einer Eiche oder Stäuben von Zement, Fliesenkleber sowie Ölfarben ist dies nicht ausreichend, um für die nötige Sicherheit zu sorgen.

Daher gibt es mit Staubsaugern der Klasse M technisch ausgereiftere Modelle mit effizienter Filtration. M steht für mittelgefährliche Stäube. Dazu zählen der Holzstaub einer Buche oder Betonstäube. Sauger der Staubklasse M haben einen Durchlassgrad von 0.1 %. Wird nicht mit hochgefährlichen Stäuben wie Stäuben von Schimmelsporen, Asbest oder Mineralfasern gearbeitet, sind mit einem M-Staubsauger auch bei mehrstündiger täglicher Arbeit keine negativen gesundheitlichen Auswirkungen zu befürchten.

Für welchen Einsatzbereich eignet sich welche Staubklasse?

Mit dem Kauf eines Staubsaugers der Klasse M können Käufer nicht viel falsch machen. Wird nicht gerade mit Stäuben aus Arsen, Blei usw. gearbeitet, ist eine bedenkenlose Filtration gegeben. Diese Sauger werden häufig auf Baustellen und bei der Holzverarbeitung eingesetzt. Bei Holzarbeiten werden M-Staubsauger in Kombination mit Bandschleifmaschinen, Bohrmaschinen oder Fräsen genutzt. Einige Geräte saugen nach Beendigung der Arbeit noch einige Sekunden weiter, damit auch der restliche Staub aufgesaugt wird. Auch das staubfreie Entsorgen des Staubbeutels zählt zu den besonderen Merkmalen eines guten Geräts.

Geht es um die Entscheidung der Staubsauger Klassen L und M, dann spielt der Einsatzbereich eine wesentliche Rolle. Technisch erfüllt ein Staubsauger der Klasse M deutlich mehr Anforderungen als für den Heimbedarf benötigt wird. Es sei denn, der Sauger wird für Tischler- oder Lackierarbeiten in der Heimwerkstatt genutzt. In der Regel ist für die private Nutzung aber auch für Baustellen und Betriebe wo vorwiegend grobkörniger Staub aufgesaugt wird, ein Staubsauger der Klasse L ausreichend. Der Großteil der Stäube wie Gips oder Kalk wird als leicht gefährlich eingestuft. Staubsauger der Klasse L empfehlen sich auch für Privathaushalte, in denen Allergiker wohnen, da sich diese Sauger sehr gut zum aufsaugen von Hausstaub eignen.

Eine Frage des Preises

Werden empfehlenswerte Industriesauger der Klasse M ab etwa 300 Euro angeboten, sind Sauger der Klasse L bereits ab rund 100 Euro erhältlich. Doch ein guter L-Staubsauger kann auch kostspieliger sein als ein M-Staubsauger. Der Preis ist letztendlich von Faktoren wie dem Auffangvolumen, dem Filtersystem, den Funktionen, der Leistung wie Luftmenge und Sicherheitsmerkmalen abhängig. M-Staubsauger verfügen oft über spezielle Funktionen wie ein akustisches Warnsignal, bei verminderter beim Absaugen. Dies ist insbesondere für Betriebe von Vorteil, da dadurch jederzeit die gesetzlichen Durchlass- beziehungsweise Grenzwerte eingehalten werden können.

Mythos Viagra: Wirksam gegen erektile Dysfunktion oder reine Geldmaschine der Pharmaindustrie?

Viagra wird oft als die Gelddruckmaschine der Pharmakonzerne betitelt. Doch, warum nehmen Männer Viagra? Und hilft es wirklich gegen die erektile Dysfunktion oder ist der Hype um das Medikament unbegründet?

Leidet ein Mann unter einer erektilen Dysfunktion dann heißt dies, dass er über eine längere Zeitspanne keine ausreichende Erektion bekommen kann, um Geschlechtsverkehr zu haben. Dieser Bereich ist voller Klischees. Besonders um das Medikament Viagra kursieren hier viele Mythen.

Es ist zunächst einmal falsch anzunehmen, dass die Probleme mit der Erektion ganz natürlich mit dem zunehmenden Alter auftreten. Zwar lassen sich bei den betroffenen Organen und Gefäßen Erscheinungen der Abnutzung im fortgeschrittenen Alter feststellen. Allerdings ist es auch im hohen Alter noch möglich, Geschlechtsverkehr auf natürliche Art, also ohne die Hilfe von Medikamenten wie Viagra, zu haben. Deswegen ist es auch nicht ungewöhnlich, dass auch Menschen in einem jungen Alter von der erektilen Dysfunktion betroffen sind.

Ein weiterer Mythos ist, dass Probleme der Psyche und Stress der Auslöser für Probleme mit der Potenz sein sollen. Natürlich können hier extreme Situationen eine Ausnahme bilden. Normalerweise sind die Ursachen allerdings organischer Natur, die Probleme mit der Psyche können eher als Begleiterscheinungen angesehen werden.

Ebenfalls denken viele Menschen, dass Männer, die Erektionsprobleme haben, generell kein Interesse an Sex haben und unfruchtbar sind. Dabei ist die Libido selbstverständlich noch immer vorhanden, genau wie die Fähigkeit zur Ejakulation. Daher sind auch Männer mit erektiler Dysfunktion noch fruchtbar.

Es wird deutlich, dass das Thema der erektilen Dysfunktion mit starken Vorurteilen und Mythen behaftet ist.

So wirkt Viagra

Die Indikationen für das Medikament Viagra sind verschiedenen. Hauptsächlich wird es aber verwendet, um die erektile Dysfunktion von Männern zu behandeln und das Problem damit zu lösen.

Der Einfluss von Viagra wirkt entspannend auf die Muskulatur, wodurch die Durchblutung angeregt wird. So wird es ermöglicht, dass im Gehirn eine größere Menge Blut zirkuliert. Dadurch werden die Zellen des Gehirns mit mehr Glucose versorgt. Der Zucker Glukose wird vom Gehirn als Energie benötigt, damit Lebens- und Denkvorgänge aufrechterhalten und optimiert ablaufen können. Bezogen auf die Behandlung von Morbus Alzheimer und Diabetes ist das Medikament schon lange Gegenstand von vielen Studien und Forschungen.

Der Einfluss von Viagra auf den männlichen Hormonhaushalt ist nachgewiesen positiv und führt dazu, dass die Männer im Allgemeinen ausgeglichener und glücklicher sind. Zu verdanken ist dies der Wirkungsweise des in Viagra enthaltenen Sildenafil, dass zu einer erhöhten Abgabe von Oxotycin führt.

Versagensangst durch Viagra bekämpfen

In intimen Beziehung besteht die zentrale Basis darin, normalen Sex und eine ungestörte Fähigkeit des Erlebnisses zu haben. Daher ist der Leidensdruck sehr groß, wenn Probleme mit der Potenz auftreten. Mit dem entstehen einer nicht gegebenen Fähigkeit zur Erektion beginnt für viele Männer ein wahrer Teufelskreis, der ohne den Einsatz der entsprechenden Medikamente oft nicht durchbrochen werden kann. Die erektile Dysfunktion steht hier am Anfang, diese hat dann Auswirkungen auf das Selbstwert- und das Schamgefühl. Ein inneren Druck auf die Psyche wird dadurch ausgelöst. Durch die weitere Angst zu Versagen wird dieser intensiviert. Dadurch, dass die Psyche dadurch gestört wird kommt es zu einem erneuten Versagen im sexuellen Bereich. Und so setzt sich der Teufelskreis immer weiter fort.

Viagra kann hier helfen, diesen beschriebenen Teufelskreis zu durchbrechen. Es wirkt schnell und ist daher ein praktisches Medikament.

Sportler, Bodybuilder & BCAAs

Bodybuilding konzentriert sich auf den Muskelaufbau durch Gewichtheben und Diäten. Ob Freizeit- oder Wettkampfsport, es wird oft als Lebensstil angesehen, da es sowohl die Zeit in Anspruch nimmt, die Sie innerhalb als auch außerhalb des Fitnessstudios verbringen. Das Essen der falschen Nahrungsmittel kann extrem schädlich für Ihre Bodybuildingziele sein.

Das Ziel wettbewerbsfähiger Bodybuilder ist es, die Muskelmasse in der Volumenphase zu erhöhen und das Körperfett in der Schnittphase zu reduzieren. So werden in der ersten Phase mehr Kalorien verbraucht.

Der einfachste Weg, um festzustellen, wie viele Kalorien Sie benötigen, ist, sich mindestens dreimal pro Woche zu wiegen und aufzuzeichnen, was Sie mit einer Kalorienverfolgungsanwendung essen.

Wenn Ihr Gewicht gleich bleibt, ist die tägliche Anzahl der Kalorien, die Sie essen, die Aufrechterhaltung dieser Kalorien – mit anderen Worten, Sie verlieren oder gewinnen nicht an Gewicht, sondern halten es.

Während der Volumenphase wird empfohlen, die Kalorienzufuhr um 15% zu erhöhen. Wenn Ihre Kalorien für den Unterhalt beispielsweise 3.000 pro Tag betragen, sollten Sie 3.450 Kalorien pro Tag essen (3.000 x 0,15 = 450).

Durch den Übergang von der Volumenphase zum Schneiden würden Sie Ihre Kalorien um 15% reduzieren, was bedeutet, dass Sie 2.550 pro Tag statt 3.450 verbrauchen würden.

Wenn Sie in der ersten Phase zunehmen oder in der zweiten Phase abnehmen, müssen Sie Ihre Aufnahme dieser Zahl mindestens einmal im Monat anpassen, um diese Veränderungen auszugleichen. In jedem Fall wird empfohlen, nicht mehr als 0,5% bis 1% des Körpergewichts pro Woche zu verlieren oder zu gewinnen. So wird sichergestellt, dass Sie während der Schnittphase nicht zu viel Muskelmasse verlieren oder während der Volumenphase zu viel Körperfett zu sich nehmen.

Nachdem Sie die Anzahl der benötigten Kalorien festgelegt haben, ist es möglich, den Anteil Ihrer Makronährstoffe zu bestimmen, der das Verhältnis zwischen Protein, Kohlenhydraten und Fettaufnahme ist.

Im Gegensatz zu dem Unterschied in Ihrem Wärmebedarf zwischen der Volumen- und der Schnittphase ändert sich Ihr Makronährstoffverhältnis nicht.

Wie das Training ist auch die Ernährung ein wichtiger Bestandteil des Bodybuildings. Das Essen der richtigen Lebensmittel in den richtigen Mengen versorgt Ihre Muskeln mit den Nährstoffen, die sie benötigen, um sich vom Training zu erholen und stärker zu werden.

Auf der anderen Seite wird der Verzehr der falschen Lebensmittel oder der unzureichende Verzehr der richtigen Lebensmittel zu Ergebnissen führen, die unter den Erwartungen liegen.

Viele Bodybuilder entscheiden sich für Nahrungsergänzungsmittel. Die besten Ergänzungen zum Krafttraining beinhalten:

– Molkenprotein: Es ist ein einfacher und bequemer Weg, um die Proteinaufnahme zu erhöhen.
– Kreatin: Kreatin gibt Ihren Muskeln die Energie, die sie für ein gutes Training benötigen. Obwohl es viele Marken gibt, suchen Sie nach dem Monohydrat, da es am effektivsten ist.
– Koffein: Koffein reduziert Müdigkeit und ermöglicht es Ihnen, mehr zu trainieren. Es findet sich in Nahrungsergänzungsmitteln vor dem Training, Kaffee oder Tee.
BCAAs bestehen aus drei essentiellen Aminosäuren, die vom Körper nicht produziert werden: L-Valin, L-Leucin und L-Isoleucin. Diese essentiellen Aminosäuren helfen den Zellen, Proteine zu produzieren.

Eine Vitamin- und Mineralstoffergänzung kann nützlich sein, wenn Sie Ihre Kalorienzufuhr einschränken, um Körperfett während der Schnittphase zu reduzieren.

Wenn die Samtpfoten für zuviel Geruch sorgen: Hausmittel gegen Uringeruch

Drei Katzen liegen in einem Raum


Kein Katzenpersonal ist dagegen gefeit: Katzenurin. Der gibt nicht nur unansehnliche Flecken, sondern riecht auch unangenehm.

Die Ursachen sind vielseitig:

  • Unsere Katze könnte krank sein
  • Die Kätzchen sind noch nicht stubenrein und lernen erst die Benutzung der Katzentoilette
  • Der stolze Kater markiert sein Revier
  • Madame Samtpfote ist der Meinung, der zweibeinige Dosenöffner benötigt Maßregelung

Egal was der Grund ist: Jedenfalls stinkt das Ergebnis zum Himmel.

Katzenurin entfernen ist nicht so einfach, denn er ist penetrant und alles durchdringend. Je nachdem, wo unsere Samtpfoten ihn hinterlassen, ist er auch schwer zu entfernen.

Prioritäten setzen

Regel Nummer eins: So schnell wie möglich aufwischen und wegmachen.
Eingetrocknete Flecken sind auf den meisten Materialien schwer zu entfernen.

Regel Nummer zwei: Ursache bekämpfen.

Junge Katzen sind noch nicht stubenrein, aber von Natur aus reinlich. Stellt man ihnen eine saubere Katzentoilette zur Verfügung, dann erledigt sich das Problem sehr schnell.
Es versteht sich, dass der ‘stille Ort’ immer zugänglich sein muss, täglich mindestens einmal gereinigt wird und stets genügend Katzenstreu darin vorhanden ist.
Hier gibt es zu beachten: Pro Katze mindestens eine Toilette. Samtpfoten sind eigen. Sie bevorzugen ihr privates stilles Örtchen und teilen nicht gerne.

Es gibt viele Krankheiten, bei denen Katzen den Urin nicht halten können, deshalb ist es sinnvoll, auf jeden Fall einmal mit dem Tierarzt zu reden.

Bei Katern dient verspritzen von Urin zum Markieren des Reviers und dazu, eventuelle Konkurrenten abzuschrecken. Verantwortungsvolle Katzenbesitzer werden ihre Kater in der Regel kastrieren, um unkontrollierte Vermehrung zu unterbinden. Die meisten kastrierten Kater haben nicht mehr das Bedürfnis gegenüber Konkurrenten durch Markieren zu imponieren.

Hausmittel können helfen

Garantien gibt es keine, aber es gibt Hausmittel, die man ausprobieren kann.
Vorab: Einige der Hausmittel können auf Stoffen und Polstern zu Verfärbungen führen, deshalb immer zuerst an einer unauffälligen Stelle ausprobieren, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Salmiakgeist

Beim Kater, der regelmäßig und konsequent sein Revier markiert hilft es unter Umständen, die Markierungen mit einer starken Salmiaklösung einzusprühen. Hierzu benötigt man eine Sprühflasche, die mit der Lösung gefüllt wird. Bitte unbedingt die Sicherheitshinweise beachten, Schutzhandschuhe tragen und gut Lüften. Es versteht sich von selbst, dass das Mittel sicher vor Kindern aufbewahrt wird.

Speisenatron

Speisenatron hat eine neutralisierende Wirkung. So kann das trockene Pulver auf eine verunreinigte Stelle aufgetragen werden. Später saugt man das Pulver weg.

Zitronenöl und Alkohol

Vierzig-prozentiger Alkohol, wie zum Beispiel in Wodka ist ein hervorragendes Reinigungsmittel, das auch keine Flecken hinterlässt. Um Katzenurin zu entfernen, empfiehlt sich eine Kombination mit fünf Tropfen reinen ätherischen Zitronenöl auf 250 ml Alkohol.
Das ätherische Öl bekämpft freie Radikale was dazu führt, dass der Geruch des Katzenurins auch auf einer nur noch für Fellnasen wahrnehmbaren Ebene entfernt wird. Nicht auf durchsichtigen Kunststoffflächen anwenden. Das Zitronenöl kann diese trübe machen.

Immer mehr Geräte verfügen über einen Touchscreen

In der heutigen Zeit gibt es bei vielen Geräten nicht mehr die üblichen Eingabefelder aus Tasten oder mit anderen Steuergeräten, sondern die Geräte sind hauptsächlich mit Touchscreen ausgestattet. Diese neuartigen Bedienfelder, die auf den Finger oder eine andere Berührung reagieren sind inzwischen überall in einem Haushalt zu finden und haben längst in unser alltägliches Leben Einzug gehalten. In der Regel ist das inzwischen für viele Menschen schon normal geworden. Selbst ältere Personen haben heute kein Problem mehr dabei diese Technologie zu nutzen.

Doch wo überall in unserem täglichen Leben findet man ein Touch-Bedienfeld?
Wenn jeder sich in seiner Wohnung oder in seinem Haus umsieht, wird er auf den ersten Blick nichts ungewöhnliches sehen. Doch wenn gezielt nach Touch-Bedienfelder gesucht wird, dann fällt einem als erstes das Smartphone ein. Dieses oder ein Tablet werden heutzutage hautpsächlich über Touch gesteuert. Anders ist das für uns auch gar nicht mehr vorstellbar. Doch in einem normalen Haushalt gibt es noch viele weitere Beispiele.


So kann zum Beispiel ein Induktionsherd auch per Touch gesteuert werden. Auch bei anderen Küchengeräten, wie der Mikrowelle, dem Ofen oder auch der Kaffeemaschine ist das längst die übliche Bedienung geworden.


Selbst Lichtschalter gibt es bereits mit der Touch-Bedienung. Selbst zum dimmen des Lichts ist eine Touch-Bedienung möglich. Auch das Radio, der Fernseher oder auch der DVD-Palyer werden per Touch-Bedienung gesteuert.


Doch nicht nur in unseren eigenen Haushalt sind Touch-Bedienfelder nicht mehr wegzudenken. Auch anders wo in unserem Leben begegnen uns diese Bediefelder überall. So fängt es zum Beispiel schon an, wenn am Bahnhof eine Zugfahrkarte gekauft werden soll. Diese wird meist über einen Automaten gekauft, welcher mit eine Touch-Bedienfeld zu bedienen ist. Auch im Zug selbst, kontrolliert der Schaffner mit einem Touch-Gerät.
In Supermärkten oder auch in Einkaufzentren findet man Infotafeln, welche nicht mehr wie früher fest sind, sondern hier kann interaktiv mit einem Touchfeld das gewünschte aufgerufen werden. Selbst das Navigationsgerät im Auto, das Radio im Auto oder andere Geräte lassen sich hauptäschlich mit einem Touch-Bedienfeld bedienen.

Doch was ist ein Touch-Bedienfeld?
Früher wurde so ein Screen auch ein “berührungsemfindlicher Bildschirm” genannt. Im Prinzip ist dieser nur eine Gerät welches mit Sensoren ausgestattet ist, um durch eine Berührung das Gerät zu steuern. Bei jeder Berührung laufen im Hintergrund des Gerätes viele Befehle ab, die das Gerät dann steuern. Diese sind aber für den Nutzer unsichtbar. So entsteht auch der Eindruck, dass das Gerät direkt gesteuert werden kann.

Wie kann so ein Gerät gesteuert werden, wenn das Touch-Bedienfeld kaputt ist?
Wenn das Touch-Bedienfeld defekt ist, kann das Gerät meist nicht mehr gesteuert werden. Es gibt die Möglichkeit so eine Display auszutauschen. Meist ist es aber günstiger ein neues Gerät zu kaufen. Früher konnten auch die manuellen Bedienfelder defekt werden. So einen großen Unterschied gibt es dazu nicht.

Die Technig der Touch-Bedienfelder wird immer ausgereifter und auch immer häufiger verwendet. Schon heute kann man diese Technologie nicht mehr aus unserem Leben wegdenken. Es gibt bereits viele Geräte, die sich so steuern lassen und es wird auch in zukunft noch mehr geben.